Eidgenosse Aufkleber auf SPAR Lastwagen

Quelle: Facebook

 

Ein Denuziant (angeblicher SPAR Kunde) hat über Facebook dieses Bild auf die SPAR Fanseite gepostet und zeigte sich empört „diese politische Botschaft befremdet“

SPAR knickte dann ein und distanzierte sich davon, man habe sich mit dem Chauffeur der ein selbständiger Vertreagsfahrer ist geeinigt dieses Schild zu entfernen.

Dass sich eine Firma wie Spar, die in der Eidgenossenschaft mit Eidgenossen Geld ihr verdient, sich davon distanziert, ist schon ein dickes Ding!

Dann hoffen wir also auch dass sie vor dem 1. August auch keine Fähnli oder Schweizer Kreuze verkaufen!

Jetzt erst recht Eidgenoss oder Eidgenossin Aufkleber in unserem Shop kaufen.

Die SPAR Holding AG ist ein Schweizer Detailhandelsunternehmen mit Sitz im sankt-gallischen Gossau. Das Familienunternehmen erwarb 1989 die Spar-Lizenz für die gesamte Schweiz von Spar International Holland.

 

 

Instagram Zensur: Wir sind nach 7 Wochen wieder zurück!

@patriot.ch

Instagram Zensur: Wir sind nach 7 Wochen wieder zurück!

In der heissen Phase, 2 Wochen vor der EU-Waffenrecht Abstimmung (19. Mai 2019) hat Instagram unsere Seite mit 5500 Fans blockiert!

Damit hat Instagram das seit 2012 zu Facebook gehört unsere Reichweite beschnitten und die Abstimmungskoordination die auch über den Instagram Nachrichtenkanal lief unterbrochen.

Der gemeine Angriff aus dem Ausland (beauftragt von wem?) auf unsere souveräne Volksabstimmung geht gar nicht, damit manipulierte Instagram/Facebook die öffentliche Meinung in der Schweiz, die JA Stimmen (Operation Libero) hatten so die Mehrheit unter dem Hasthag #waffenrecht auf Instagram.

Also hat unser Anwaltsteam sofort eine Abmahnung in deutsch und englisch mit Prozessandrohung und Schadenersatzklage nach Irland und USA gesendet mit einer freundlichen Aufforderung unsere Fanseite unverzüglich zu entsperren.

Die Online Kontaktaufnahmen über Facebook und Instagram Hilfeseite kann man vergessen, die verliefen im Sande, wir wurden elegant abgewimmelt um Zeit zu schinden (2 Wochen bis zur Abstimmung)

In der Gemeinschaftsrichtlinie steht dass sie eine vielfältige Community haben wollen, demnach gehören also auch Patrioten dazu, aber das ist nur eine billige Augenwischerei, offensichtlich sind Menschen die ihr Land lieben nicht erwünscht oder nur geduldet.

Da Facebook nicht auf unsere Abmahnung reagierte bereiteten wir die Klage und diverse Aktionen vor um mit einer grossen Welle weltweit an die Öffentlichkeit zu gehen, doch dann nach 7 Wochen wurde die Seite wieder entsperrt ohne irgendeine Nachricht oder Entschuldigung. Ein unehrenhaftes vorgehen für eine Firma, immerhin sind wir guter Werbekunde bei Facebook und haben bereits 30.000 CHF ausgegeben. Es kann nicht sein dass sie mit Werbepartner so umgehen und so das Vertrauen in Facebook selber schädigen.

Jetzt ist die Abstimmung natürlich durch und wir haben sie verloren!

Fazit, man muss Facebook mit tausenden von Klagen eindecken damit es ihnen teuer zu stehen kommt und ein umdenken bei Facebook stattfindet da sie ein gewinnorientiertes Unternehmen sind. Es ist bekannt dass sie 2/3 aller Prozesse verliert weil sie aus lauter Übereifer zu viel löschen  oder sperren das gar nicht rechtswidrig ist. Jeder Prozess kostet sie 5000 bis 10.000 CHF wenn es durch eine Instanz geht. Bei der zweiten Instanz kommt locker das Doppelte zusammen.

Mittlerweile haben wir eine zweite Seite am Start und werden nun für Abstimmungen zensurtaktisch anderst vorgehen. Sollte es wieder passieren leiten wir unverzüglich die Klage ein ohne Abmahnung, leider verstehen sie offenbar nur diese Sprache.

Unsere Seite @patriot.ch

Abonniert auch unsere Backupseite @patriot.v2

 

YouTube aufgeflogen; sie drehen am Zähler!

YouTube aufgeflogen; sie drehen am Zähler!

Man wusste es ja schon lange und YouTube hatte es auch bestätigt dass sie nicht mehr alles zeigen wollen.

Jetzt hat sich die Zensurmaschinerie (über 10.000 Mitarbeiter) selber für jeden sichtbar entlarvt.

Keine Aufrufe aber 291 Voten, das soll mal einer erklären. Siehe auch die Kommentare unter dem Video die die Zensur bestätigen.

Update: Einen Tag später wurden die Aufrufe dann plötzlich angezeigt, Stand 21.06.19 4904 Aufrufe und 702 Voten

Eure Spenden

Wichtige Info: Wie man im Ausland sehen kann werden Patrioten und Vereinigungen aus Spenden die sie bekommen absichtlich in haltlose Konstruktionen verwickelt und staatlichen Repressionen ausgesetzt um die politische Arbeit zu verhindern.

Daher nehmen wir nur noch Spenden an wenn du folgende Klausel bestätigst:

Hiermit versichere ich, dass ich aktuell und in Zukunft keinen terroristischen Anschlag oder Mord plane.
Auch bewege ich mich nicht in rechtsextremen, linksextremen, islamistischen oder terroristischen Kreisen.

Wir bestätigen natürlich das gleiche.

Vielen herzlichen Dank für deine Spende!

Spenden
Hier spenden

Instagram zensuriert SVP Politikerin Natalie Rickli

 

20. Mai 2019

Ein paar Tage lang wurden alle Beiträge der SVP Politikerin Natalie Rickli auf Instagram (das zu Facebook gehört) zensuriert, alles harmlose Bilder!

„Kommentare zu diesem Beitrag wurde eingeschränkt“

Sie selber hat nichts bemerkt und auf Anfrage auch bestätigt an den Einstellungen nichts verändert zu haben.

Aktuell geht es wieder.

Gilets Jaunes, une répression d’Etat | Documentaire

 

Mitten in Europa geschieht ein Verbrechen.

 

Gelbe Westen: „Die Unterdrückung dieser Bewegung ist die gleiche wie in den Arbeitervierteln der Arbeiterklasse“.

Der von den unabhängigen Webmedien StreetPress produzierte Dokumentarfilm „Yellow Vests: A State Repression“ verbindet die Polizeipolitik bei den Demonstrationen, die seit November jeden Samstag in Frankreich stattfinden, mit der in den Vororten in den letzten 50 Jahren. Interview mit einem der Co-Direktoren dieser eiskalten Doku.

Die sechsundfünfzig Minuten gelber Westen: Eine staatliche Repression kann niemanden gleichgültig lassen. Unter der Co-Regie von Cléo Bertet, Matthieu Bidan und Mathieu Molard und frei zugänglich auf YouTube taucht die Dokumentation auf der unabhängigen Website StreetPress in sechs Monate dauernde Demonstrationen der Yellow Vests-Bewegung ein und wirft einen Blick auf die Politik der Polizei und die damit verbundene Gewalt.

Dokumente, technische Erklärungen und Begleitpersonen – 3.830 Verwundete, 8.700 in Polizeigewahrsam, 13.460 LBD 40 Schüsse, 1.428 abgefeuerte Granaten – aber vor allem Zeugnisse von Verwundeten, Soziologen, Anwälten, Vertretern von Gewerkschaften und Verbänden der Polizei (Amnesty International, Justice for Adama collective…), der Film ist hochgradig dokumentiert. Die Autoren dieses Berichts machen eine eindeutige Feststellung: Der Staat führt gewaltsame Repressionen gegen die Gelbe Weste durch und verwendet Techniken, die aus fünfzig Jahren Polizeiarbeit in Arbeitervierteln, ZADs oder in Stadien gegen sie übernommen wurden. Eine Form der Polizeiarbeit, deren Missbrauch beunruhigend ist und die Grundfreiheit des Demonstrationsrechts verletzt.

Matthieu Bidan, einer der drei Direktoren, kehrt für Télérama zu dieser schockierenden und militanten Doku nach Télérama zurück, die bereits 35.000 Ansichten auf YouTube erreicht hat.

■ Was war das Ziel dieses Dokumentarfilms?
Die Idee, ein Subjekt um die Verwundeten der Bewegung Gelbe Westen herum zu schaffen, entstand im Januar. Wir haben die Demonstrationen von Anfang an verfolgt und seit dem dritten Akt Anfang Dezember einen echten Wendepunkt in der Strategie der Polizei beobachtet. Damals wurde in sozialen Netzwerken die Frage der von Polizeiwaffen verletzten Demonstranten angesprochen. Bis dahin haben wir nicht viel darüber gesprochen. Politiker verdunkelten sie, die Medien erwähnten sie nur selten. Bei StreetPress haben wir den Verletzten jedoch immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt, denn wir beschäftigen uns täglich mit Demonstrationen und deren Folgen in sozialen Brennpunkten und in radikalen Kreisen. Wir stellten schnell fest, dass viele der gelben Westen ähnliche Verletzungen hatten wie in der Vergangenheit bei unterdrückten Demonstrationen in den Vierteln der Arbeiterklasse. Deshalb erschien es uns notwendig, aus dem Notfall herauszukommen, wenn es um die Bewegung der Gelben Westen ging, und uns die Zeit zu nehmen, einen dokumentierten Film zu drehen, der all dieser Gewalt einen Sinn gibt und sie in eine historische Perspektive stellt.

Daher die Idee, ein breites Spektrum von Gesprächspartnern zu interviewen……..

Wir kennen und folgen den meisten Menschen, die wir in diesem Dokumentarfilm interviewen: die Opfer der LBD-Schüsse, Vanessa Langard und Vitalia, deren Zeugenaussagen hart sind; Youcef Brakni, Mitglied des Kollektivs Justice for Adama, das gegen Polizeigewalt kämpft; Pierre Douillard, Soziologe, der bei einer Demonstration das Augenlicht verlor, dessen Porträt bereits erstellt worden war; Antoine Kempf, Rechtsanwalt…. Aber da wir uns einen möglichst vollständigen Überblick verschaffen wollten, besuchten wir auch andere Gesprächspartner wie den ehemaligen Innenminister Daniel Vaillant, dessen politische und institutionelle Stimme wichtig war, sowie Denis Jacob, den Vertreter der Gewerkschaft der alternativen Polizei. Wir hätten es gerne an Innenminister Christophe Castaner übergeben, aber er hat auf unsere Anfragen nicht reagiert.

■ Was sagen uns diese Gewalttaten, von denen einige Demonstranten Opfer sind?
Cécile Amar, Journalistin bei L’Obs und Mitautorin des Buches Le Peuple et le Président, sagt, dass die Regierung sofort die politische Entscheidung getroffen hat, die gelbe Westenbewegung zu unterdrücken. Noch nie in so kurzer Zeit wurden in einer Protestbewegung so viele Menschen verletzt. Noch nie zuvor wurden so viele Tränengasgranaten abgefeuert. Noch nie wurden so viele LBD 40s verwendet. Es ist eher eine repressive Entscheidung als eine politische Antwort auf die Erwartungen der Menschen, die jedes Wochenende demonstrieren.

Die gelben Westen erscheinen als eine neue Bewegung in ihrem Ausdruck, die Repression, die sie trifft, ist nicht und ist ähnlich wie bei früheren sozialen Bewegungen: dem Arbeitsrecht, der ZAD oder derjenigen, die in den Stadien gegen Ultras eingesetzt wird. Noch wichtiger ist, dass diese Politik bereits in den Quartieren der Arbeiterklasse umgesetzt wurde, die seit Jahren Testorte für diese Instrumente sind. Der Zusammenhang zwischen dem, was in diesen Stadtvierteln geschieht, und dem, was gerade auf den Straßen der Großstädte oder in Kreisverkehren geschieht, scheint uns von wesentlicher Bedeutung zu sein.

■ Wie kommt man zu einem solchen aktivistischen Dokumentarfilm?
Der Blickwinkel kam aus der Notwendigkeit. Das Durchgreifen der gelben Westen markiert eine neue Etappe in diesem Trend zur zunehmenden Einschränkung der individuellen Freiheiten, einschließlich des Demonstrationsrechts. Wir können das nicht auf sich beruhen lassen. Auch können wir nicht umhin, uns von diesen Dutzenden Verwundeten bewegen zu lassen. Und Sie kommen nicht unbeschadet aus einem Interview mit jemandem heraus, der während einer Demonstration ein Auge verloren hat. Ja, es ist also ein engagierter Dokumentarfilm, aber in gleicher Weise wie die Arbeit des Journalisten David Dufresne, der über die Verletzungen der Demonstranten für Mediapart und auf Twitter berichtete.

Und wir sind nicht allein, wenn wir diese Entwicklung bedauern. Große Vereinigungen wie die Aktion der Christen zur Abschaffung der Folter (Acat) oder Amnesty International, die in der Dokumentation bezeugen, sind ebenfalls besorgt über den Missbrauch der Polizei und die Behinderung der Demonstrationsfreiheit. Als Journalist und Bürger können wir uns nur Sorgen um die Zukunft machen, vor allem, wenn wir sehen, wie in dieser Woche mehrere Journalisten von der DGSI vorgeladen werden. Es wird immer schwieriger, seinen Informationsauftrag zu erfüllen oder einfach nur zu demonstrieren.

■ Der Dokumentarfilm hat 35.000 Ansichten, nur drei Tage nachdem er online gegangen ist. Wie interpretiert man das?
Seit Monaten kann jeder diese Bewegung live verfolgen, vor den kontinuierlichen Nachrichtenkanälen, auf Twitter, über überall gepostete Videos. Dieser Dokumentarfilm nimmt sich die Zeit, über die Ereignisse der letzten sechs Monate nachzudenken und bietet sogar eine breitere historische Perspektive. Wenn man es sich ansieht, dann sicherlich, weil es der Notwendigkeit entspricht, diese Bewegung und diese Unterdrückung, von der wir Zeugen oder Opfer sind, zu verstehen.

■ Und was jetzt?
Wir werden die Bewegung natürlich weiter verfolgen, insbesondere im Hinblick auf Sicherheit und Unterdrückung. Öffentliche Vorführungen des Dokumentarfilms sind mit Amnesty International oder Acat, in Paris und in Provinzstädten wie Straßburg geplant. Wir werden uns mit der Öffentlichkeit treffen, um darüber zu diskutieren und zu diskutieren. Der Film wird jenseits von YouTube und StreetPress leben.

Quelle: https://www.telerama.fr/television/gilets-jaunes-la-repression-de-ce-mouvement-est-la-meme-que-celle-menee-dans-les-quartiers,n6265951.php

 

 

 

 

Ein schwarzer Tag für die Freiheit!

Der 19. Mai 2019 geht als schwarzer Tag für die Freiheit in die Schweizergeschichte ein.

Die Schweiz übernimmt EU-Waffenrichtlinie mit einem Ja-Anteil von 63,7 Prozent. Es ist erschreckend und sehr schade wie mutlos viele Bürger geworden sind und vor Angstkampagnen (wir fliegen aus Schengen raus) beeinflussen lassen oder gar nicht abstimmen gehen. (Stimmbeteiligung nur 43.9%!)  Wo sind die stabilen Eidgenossen? Alles Schlafschafe und Angsthasen?

Ein weiterer Schritt in die EU mit mehr Bürokratie, Kontrollen, Verbote, weniger Freiheit und die meisten merken es nicht mal!! Wir die gesetzestreuen Bürger werden in Salamitaktik entwaffnet.

Respekt an die Tessiner wo die NEIN Stimmen als einziger Kanton überwiegten. Sie haben der EU die Stirn geboten wie es sich gehört.

Die ganze Misere haben uns aber schlussendlich die Politiker in Bern eingebrockt die die EU-Waffenrichtlinie einfach durchwinken wollten. Diesen Herbst sind Nationalratswahlen und da schauen wir genauer hin wer uns an die EU verraten hat.

Ein trauriges Resultat, aber wir müssen es akzeptieren, jetzt heisst es erst recht weiterkämpfen, weitere Verschärfungen sind mit Sicherheit bereits geplant.

Das Gute daran, wir werden das Themengebiet Waffenrecht weiter pflegen und ausbauen, den Shop aufrüsten mit vielen Waffenrecht Symbolen um die Bevölkerung und Angsthasen zu sensibilisieren.

Ironie ein Aber das Gute ist, ab morgen gibt es kein Krieg, kein Terror, keine Überfälle und keine Selbstmorde mehr, danke Brüssel! Ironie aus

 

In Eigener Sache;

Instagram das zu Facebook gehört hat uns in der heissen Abstimmungsphase (2 Wochen vor Abstimmung) unsere Instagram Seite mit 5500 Fans wegen 3 harmlosen Waffenrechtfotos blockiert! So verloren wir unsere grosse Reichweite und sämtliche Koordinations- und Mobilisationschats die dort drüber liefen. Sauerei dass vom Ausland in den Abstimmungskampf eingegriffen wurde. Wir haben bereits eine Abmahnung nach Irland und USA eingeleitet und warten auf Antwort da die Seite immer noch blockiert ist. Weitere rechtliche Schritte inklusive Klage sind geplant und werden wir ausführlicher in den nächsten Blogs kommunizieren.

 

 

Galerie Waffenrecht ist fertig gestellt

Wir sind stolz auf unsere grösste patriotische Bildergalerie!

Sie wurde jetzt erweitert mit der Galerie Waffenrecht die bereits 170 Fotos zeigt.

Sende uns dein Waffenrecht Foto!

Waffenrecht

55`000 beglaubigte Unterschriften gegen das Zensurgesetz liegen vor !

 

Dem Komitee liegen 55`000 beglaubigte Unterschriften vor! Ihr seid der Wahnsinn! 1. Etappensieg geschafft! Ein fettes Lob und DANKE an alle denen unsere Meinungsfreiheit noch was wert ist!

Update: Am 8. April wurden dann total 70’349 beglaubigte Unterschriften eingereicht!!

Teile diese Links und Videos in eurem Netzwerk:

Unsere Blogeinträge auf einer Seite zusammengefasst:
https://patriot.ch/spezial-zensurgesetz/

Videos für WhatsApp:
https://patriot.ch/2019/03/20/entscheidender-endspurt-nein-non-no-na-zum-zensurgesetz/

JETZT ANLEITUNG INKL. MATERIAL HIER RUNTERLADEN;
https://www.schweizerzukunft.ch/patrioten.html

Zur Webseite des offiziellen Komitees;
https://www.zensurgesetz-nein.ch/

Hier Youtube Endspurt Video, neu auch in französisch und italienisch:

Zensurgesetz-Referendum: Entscheidender Endspurt!*
#zensur #zensurgesetz #zensurgesetznein #neinzumzensurgesetz #meinungsfreiheit #maulkorb
https://www.youtube.com/watch?v=J830vHZuUQU

Référendum contre la loi sur la censure: sprint final décisif!*
#censure #loisurlacensure #loisurlacensurenon #nonàlaloisurlacensure #libertédexpression
https://www.youtube.com/watch?v=tVxZV7UnAho

Referendum sulla legge sulla censura: arriviamo allo sprint finale decisivo!
#censura #leggedicensura #noallaleggedicensura #libertàdiopinione #museruola
https://www.youtube.com/watch?v=lnTTb5Gl1n4

Sehr informative Vorträge:

Bürger für Bürger – Vorwärts zur Meinungsfreiheit – Anian Liebrand
https://www.youtube.com/watch?v=DrrGMkxGvGA

Bürger für Bürger Nein zum Zensurgesetz Andrea Fousseni
https://www.youtube.com/watch?v=hM298UikPMw

 

Wer unsere Arbeit die Geistigelandesverteidigung unterstützen will findet hier Spende Möglichkeiten
https://patriot.ch/spenden/

Wer ist bereit uns mit einem kleinen oder grösseren Betrag zu unterstützen?

Selbst 5.- Franken würden uns sehr helfen; summieren sich die Beiträge doch recht schnell!

Die Abstimmungskampfkasse muss jetzt gefüllt werden!

Voraussichtlich kommt es Ende Jahr zur Abstimmung.

DANKE!

Mit schweizerischen & patriotischen
Grüssen Euer Patriot.ch Team

 

 

ActeXVIII Runde 18 Schlägertruppe von Macron immer brutaler !

 

Mitten in Europa geschieht ein Verbrechen.

Frankreich im Jahre 2019 unter der Regierung Macron der die demokratischen Gelbwesten Proteste brutal niederknüppeln lässt, gleicht einer Gestapo.

Menschenrechtsorganisationen haben sich bereits mehrmals eingeschaltet zu den massiven Gewalteinsätzen durch Polizeikräfte.

Europas Politiker und Medien, die so gern über andere Länder den moralischen Zeigefinger erheben möchten und „die westlichen Werte“ beschwören – schweigen dazu.

Die Fotos sprechen für sich, Quelle Giletsjaunes.

 


 

Hier gibt es noch mehr Fotos, Videos und Livestreams

Hier gibt es noch mehr Fotos, Videos und Livestreams

Vorwurf: Ich bin Christ und kein Patriot / Die Bibel ist nicht patriotisch. Stimmt das wirklich?

Was ist ein Patriot?

Laut https://de.wiktionary.org/wiki/patriot «jemand, der sein Land liebt»! Wenn du nun sagst, dass du kein Patriot bist, dann entweder, weil du dein Land nicht liebst, oder, weil du staatenlos bist. Doch als Christ sind wir Himmelsbürger! Das heisst, wir sind Patrioten des Königreich Gottes. Wenn man also sagt, dass man Christ ist, aber nicht Patriot, dann heisst das, dass du ein Christ bist, der sein eigenes Land hasst. Richtig, wir haben kein Land hier unten auf Erden. Doch Patriot kann man auch ohne ein Zuhause hier in der Welt sein, wenn man an einem anderen Ort, eine Wohnstätte, ein Zuhause, ein Vaterland hat.

Hebräer 11,14-16
Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heissen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.

Johannes 14,2
Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?

1.Mose 24,4
sondern dass du ziehst in mein Vaterland und zu meiner Verwandtschaft und nimmst meinem Sohn Isaak dort eine Frau.

Christen beten zu ihrem Vater im Himmel. Christen sehen sich selbst also als Bürger und Patrioten des Himmels, und sie sind natürlich genetisch gesehen Bürger der Erde! Kann man etwa sein Geburtsdatum ändern, oder seine leibliche Herkunft?

Matthäus 6,9
Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Als Christ hat man zudem die Aufgabe, seinen Nächsten zu lieben. Zum Nächsten, gehört auf jeden Fall, das Land, in dem man wohnt, was meist auch das Geburtsland ist. Das heisst, ein Christ liebt sein Geburtsland auf Erden.

Galater 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Gott hat uns nicht gesagt, wir sollten auf diese Welt verzichten und hier keine Verantwortung tragen, sondern vielmehr zeigt sich daran, wie wir mit dieser Welt umgehen und wie wir dieses weltlich geliebte Vaterland behandeln, ob wir dem himmlischen Reich würdig sind.

Lukas 16,11
Geht ihr also schon mit dem Geld, an dem so viel Unrecht haftet, nicht gut und treu um, wer wird euch dann die Reichtümer des Himmels anvertrauen wollen?

Gott sagte also nicht, dass wir das Geld vernichten und zerstören sollten, weil es vom Mammon stammt, sondern wir müssen vielmehr Verantwortung tragen, in den kleinen Dingen dieser Welt, damit unser Gott sieht, dass wir würdig sind, in seinem Land, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur mit dem Geld sollte man Verantwortung übernehmen, sondern mit allen Gütern, die uns gegeben wurden, dazu gehört auch das Land aus dem man stammt. Sind wir keine Patrioten unserer leiblichen Heimat, können wir auch keine Patrioten des Himmels sein, weil wir mit dem uns anvertrauten Geld und Gut falsch umgegangen sind.

Autor: Robert Clemens Franz

Dissenter ist die neue Internet Revolution für freie Bürger !

Dissenter ist die neue Internet Revolution für freie Bürger !

Der verlogene Mainstream und das System sind jetzt gefickt, Game over !

Dissenter holt die Internetmacht für die unterdrückten Bürger wieder zurück!

Jede Webseite und Plattform (Wikipedia, Twitter, Facebook, YouTube, Tagesschauartikel usw.) im Internet lässt sich, auch wenn die Kommentarfunktion abgestellt ist, frei und unzensiert kommentieren und bewerten! Sehr Geil!

Dissenter bringt den Wilden Westen wieder zurück, damit macht das kommentieren wieder Spass. Pro Freie Diskussion und gegen das System mit ihrem kranken Neusprech und Zensurwahn!

dissenter.com Extensionen für alle Browser Folge uns auf GAB
dissenter.com Extensionen für alle Browser Folge uns auf GAB

 

Hier Kurzerklärung in Deutsch:


Neue freie Kommentar-Plattform Dissenter

 


Dissenter = Die wichtigste Internet-Innovation der letzten Jahre

Scroll Up