Vorwurf: Ich bin Christ und kein Patriot / Die Bibel ist nicht patriotisch. Stimmt das wirklich?

Was ist ein Patriot?

Laut https://de.wiktionary.org/wiki/patriot «jemand, der sein Land liebt»! Wenn du nun sagst, dass du kein Patriot bist, dann entweder, weil du dein Land nicht liebst, oder, weil du staatenlos bist. Doch als Christ sind wir Himmelsbürger! Das heisst, wir sind Patrioten des Königreich Gottes. Wenn man also sagt, dass man Christ ist, aber nicht Patriot, dann heisst das, dass du ein Christ bist, der sein eigenes Land hasst. Richtig, wir haben kein Land hier unten auf Erden. Doch Patriot kann man auch ohne ein Zuhause hier in der Welt sein, wenn man an einem anderen Ort, eine Wohnstätte, ein Zuhause, ein Vaterland hat.

Hebräer 11,14-16
Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heissen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.

Johannes 14,2
Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?

1.Mose 24,4
sondern dass du ziehst in mein Vaterland und zu meiner Verwandtschaft und nimmst meinem Sohn Isaak dort eine Frau.

Christen beten zu ihrem Vater im Himmel. Christen sehen sich selbst also als Bürger und Patrioten des Himmels, und sie sind natürlich genetisch gesehen Bürger der Erde! Kann man etwa sein Geburtsdatum ändern, oder seine leibliche Herkunft?

Matthäus 6,9
Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Als Christ hat man zudem die Aufgabe, seinen Nächsten zu lieben. Zum Nächsten, gehört auf jeden Fall, das Land, in dem man wohnt, was meist auch das Geburtsland ist. Das heisst, ein Christ liebt sein Geburtsland auf Erden.

Galater 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Gott hat uns nicht gesagt, wir sollten auf diese Welt verzichten und hier keine Verantwortung tragen, sondern vielmehr zeigt sich daran, wie wir mit dieser Welt umgehen und wie wir dieses weltlich geliebte Vaterland behandeln, ob wir dem himmlischen Reich würdig sind.

Lukas 16,11
Geht ihr also schon mit dem Geld, an dem so viel Unrecht haftet, nicht gut und treu um, wer wird euch dann die Reichtümer des Himmels anvertrauen wollen?

Gott sagte also nicht, dass wir das Geld vernichten und zerstören sollten, weil es vom Mammon stammt, sondern wir müssen vielmehr Verantwortung tragen, in den kleinen Dingen dieser Welt, damit unser Gott sieht, dass wir würdig sind, in seinem Land, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur mit dem Geld sollte man Verantwortung übernehmen, sondern mit allen Gütern, die uns gegeben wurden, dazu gehört auch das Land aus dem man stammt. Sind wir keine Patrioten unserer leiblichen Heimat, können wir auch keine Patrioten des Himmels sein, weil wir mit dem uns anvertrauten Geld und Gut falsch umgegangen sind.

Autor: Robert Clemens Franz

Religionen haben „stets nur Leid“ über die Menschheit gebracht?

Religionen haben „stets nur Leid“ über die Menschheit gebracht?

Lass uns diese Aussage mal überprüfen:

Waren die Millionen Toten im Ersten und Zweiten Weltkrieg die Schuld einer Religion? Hatten die Kriege in Korea, Vietnam, in Angola, in Kolumbien, etc. etwas mit Religionen zu tun? Hatten Napoleons Kriege etwas mit der Religion zu tun oder die grossen Kriege zur Zeit von Friedrich des Grossen? Oder die Kriege der Eidgenossen gegen die Habsburger, gegen Karl den Kühnen, gegen die Franzosen in Norditalien? Wie steht es mit den Abwehrschlachten gegen die Hunnen und Mongolen? Gehen wir noch weiter zurück: Wo hat eine Religion im Gallischen Krieg von Cäser eine Rolle gespielt oder später in der Varusschlacht zwischen Germanen und Römern? Wo bei den Perserkriegen in der Antike? Oder gar der Trojanische Krieg? Nirgends. Aber ja, keine Frage: Es gab unzählige Religionskriege, aber genauso gab es unzählige Kriege, die rein gar nichts mit einer Religion zu tun hatten. Der Marxismus als Ideologie ist religionsfeindlich. Trotzdem hat er Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen. Sollte man nicht zuerst beim Marxismus und seinen Auswüchsen beginnen, wenn man das Klagelied vom „Leid der Menschheit“ anstimmt, statt wie ein waschechter Marxist den Schwarzen Peter den Religionen zuzuschieben?

Das gehört zum Menschen. Krieg und Frieden. Liebe und Hass. Leben und Tod. Trauer und Freude. DAS ist menschlich!

Den ewigen Frieden gibt es nur im Himmel. Alles andere ist linke Träumerei, ist eine Utopie, die sich niemals erfüllen wird. Der Europäer von heute glaubt wie ein kleines Kind, dass ein permanenter Frieden möglich wäre auf dieser Welt. Andere Völker sind da nicht so naiv. Wo die Europäer sich entwaffnen und die Armeen kaputtsparen, rüsten andere Staate massiv auf. Nebst Russland und China z.B. auch die Türkei und Saudi Arabien. Die grösste Gefahr geht aber langfristig vom Migrationsdruck aus Afrika aus. Völker müssen nicht zwangsläufig durch Krieg aus der Geschichte verschwinden, sondern sie können auch ganz einfach durch zu wenige Kinder aussterben und durch andere Völker ersetzt werden. Das könnte uns Europäern durchaus blühen, wenn wir nicht endlich Gegensteuer geben.

Ein Lösungsansatz: 1. Grenzen zu. 2. Remigration der meisten Fremden. 3. Familienpolitik nur für Einheimische.

Peter

Salve Regina: A Templar Chant (Lyric Video)

 

Lateinisch

Salve, Regina,
mater misericordiae;
Vita, dulcedo et spes nostra, salve.

Ad te clamamus, exsules filii Hevae.
Ad te suspiramus,
gementes et flentes in hac lacrimarum valle.
Eia ergo, Advocata nostra,
illos tuos misericordes oculos
ad nos converte.
Et Jesum, benedictum fructum ventris tui,
nobis post hoc exsilium ostende.
O clemens, o pia, o dulcis virgo Maria.

Deutsch

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsre Wonne
und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsre Fürsprecherin,
deine barmherzigen Augen
wende uns zu
und nach diesem Elend** zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

** Elend bedeutet hier Ausland, Fremde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Salve_Regina

Scroll Up