Jetzt gibt es kein Hass und keine Diskriminierung mehr!

Jetzt gibt es kein Hass und keine Diskriminierung mehr!

 

Ein schwarzer Tag für die Meinungsäusserungsfreiheit, nicht mehr frei sein zu wollen und alles mit Gesetzen zu regeln ist wohl vielen wichtiger. Enttäuschend ist auch dass über 60% (Stimmbeteiligung 41.68%) der Stimmberechtigten nicht abstimmen gegangen sind.

Bei 40% Wahlbeteiligung sind 60% Jastimmen = 24% der Schweizer Stimmbürger, welche nun der Mehrheit einmal mehr den Stempel aufdrückt. Warum gelingt es nicht die schweigende Mehrheit an die Urne zu bringen?  So können die Linken, Lieben und Netten mit der Schweiz machen was sie wollen. Homoadoption, EU Beitritt etc. Niemand kann der Schweiz gefährlich werden ausser die Schweizer Stimmbürger die falsch oder eben nicht abstimmen.

Danke an 827`361 Stimmberechtigte, die ein Nein abgegeben haben und allen Mitstreitern die alles gegeben haben, es war uns eine Ehre an eurer Seite zu kämpfen und wir wissen, das Gott uns dabei zugesehen hat.

Matthäus 9:37
Die Ernte zwar ist gross, die Arbeiter aber sind wenige“

Epheser 4,11-16
Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi, bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Mass der vollen Reife Christi. Denn wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum. Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus. Aus ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und verbunden durch jedes der Unterstützung dienende Gelenk, entsprechend der Wirksamkeit nach dem Mass jedes einzelnen Teils; und so wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.

Es sieht vielleicht aus wie eine Niederlage, doch was die Initianden zur Erweiterung Rassismusstrafnorm nicht bedacht haben ist, dass auch sie betroffen bzw. Täter sein können, die diskriminieren -> siehe Fall LÄDERACH. Das könnte noch eine heftige Retourkutsche werden für jene, die gegen die traditionelle sexuelle Orientierung sind.

Die Schlacht ist zwar verloren, der Kampf für Redefreiheit, Gewissensfreiheit und Gewerbefreiheit geht aber weiter. Denn die nächsten Angriffe auf die Freiheit in diesem Land werden bald kommen.

 

Stopp dem Missbrauch der Rütliwiese

Stopp dem Missbrauch der Rütliwiese

Die Vereinigung «Neuer Rütlibund» hat sich in den letzten Jahren immer wieder mit der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) auseinandergesetzt. Es war und ist für uns nicht akzeptabel, dass die SGG eigenmächtig und ohne offiziellen Auftrag eine neue Nationalhymne (ohne Gottesbezug!) in Auftrag gab und seit Jahren propagiert. Das Lied mit dem Titel «Weisses Kreuz auf rotem Grund» liess sich die SGG auch einiges kosten. Seit 2013 wurden 826’880 Franken an Spendengeldern ausgegeben.

Es stellt sich die Frage, was die SGG erreichen will. Das Ziel wurde im Geschäftsbericht 2016 wie folgt umschrieben: «Sobald er (das SGG-Lied) so beliebt sein wird wie der «Schweizerpsalm», soll er dem Parlament und dem Stimmvolk zur Wahl unterbreitet werden.» Wenn eine ganz normale Organisation so agiert, könnte es noch akzeptiert werden. Aber bei der SGG handelt es sich immerhin um die Verwalterin der Rütliwiese und sie lässt ihr Lied jeweils an den 1. August-Feierlichkeiten singen. Diesem Missbrauch der Rütliwiese können wir nicht tatenlos zusehen.

Die Vereinigung «Neuer Rütlibund» hat deshalb dem Bundesrat einen Brief geschrieben und ihn aufgefordert, der SGG die Verwaltung der Rütliwiese zu entziehen und einer neu zu gründender, paritätisch zusammengesetzter Stiftung zu übertragen.

Unterstützt den Verein Neuer Rütlibund:

neuer-ruetlibund.ch

facebook.com/neuerruetlibund

 

 

Spenden DANKE!

patriot.ch/spenden

Vergesst nicht auch Patriotische Organisationen zu unterstützen!

Keine Spenden mehr an Hilfsorganisationen zahlen, die Geld ins Ausland senden! Dieser Tage erhält ihr ja viele Bettelbriefe von NGOs die eigentlich unnötig wären, jeder von euch spendet schon jährlich 3.5 Milliarden über die Steuern für Entwicklungshilfe ins Ausland! Und zusätzlich noch 1,3 Milliarden Franken in die EU Osthilfe!

Wer ist bereit unsere Arbeit mit einem kleinen oder grösseren Betrag zu unterstützen?

Selbst 5.- Franken würden uns sehr helfen; summieren sich die Beiträge doch recht schnell!

Unterstütze die Geistigelandesverteidigung! Wir haben nur eine Heimat!

Danke für eure Unterstützung!

Hier sind alle Spendemöglichkeiten aufgeführt

Hier sind alle Spendemöglichkeiten aufgeführt

Scroll Up