Lieber Kamerad

Lieber Kamerad

1.
Ach, was willst Du traurig sein, lieber Kamerad, überall
lacht Sonnenschein, winkt uns hell und roter Wein, reck den
Rücken grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf die
Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

2.
Wenn wir wandern in der Nacht, lieber Kamerad, wo ein
warmes Lichtlein lacht, träume, dass dein Liebchen wacht,
deiner denkt es grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf
die Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

3.
Ist’s im Morgenrot nicht schön, lieber Kamerad, wenn wir
durch die Wälder gehn, wenn wir auf dem Berge stehn, reck
den Rücken grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf
die Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

4.
Wird der Dienst zu Ende sein, lieber Kamerad, richten wir
das Leben ein, wie wir woll’n, es müsse sein, reck den Rücken
grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf die Schultern
mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 36, Seite 16, Buch 53

Schijodel

 


Schijodel

1.
Lönd dä Tüüfel fahre und d’Maitleni lah si! Es git kei
Larifari, wo Schnee isch und wo Schi. Schi-Heil !

2.
Tuets di öppe chlämme und weisch nüd us und i, so haus
und gang go schtämme, wo Schnee isch und wo Schi,
Schi-Heil!

3.
Esel sind kei Chälber, und Chälber chönds nüd si, mr
findet nu eus sälber, wo Schnee isch und Schi, Schi-Heil!

4.
Lupfsch du dini Flosse und meinsch en Herrgott zsi,
mr bliibed Eidgenosse, wo Schnee isch und wo Schi,
Schi-Heil!

5.
Lönd eus heizu rutsche vo Berge und vo Flueh, en
Bock muess öppe putsche, e Geiss ghört au derzue,
Schi-Heil!

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 32, Seite 14, Buch 53

Bergvagabunden

 

 

Bergvagabunden

1.
Wenn wir erklimmen sonnige Höhen, streben den Gipfel-
kreuzen zu. In unserm Herzen brennt eine Sehnsucht, die lässt uns
nimmermehr in Ruh. Refr.: Herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir, ja wir, herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir.

2.
Alles zu wagen, ohne zu zagen, stehen wir in der steilen
Wand. Herzen erglühen, Edelweiss blühen, vorbei geht`s mit siche-
rer Hand. Refr.: Herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir, ja wir, herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir.

3.
Gipfel bezwungen, Freiheit errungen! Ach, wie so schön
ist die Welt. Handschlag , ein Lächeln, Mühen vergessen, alles vom
Herrgott bestellt. Refr.: Herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir, ja wir, herrliche Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind wir.

4.
Beim Alpenglühen heimwärts wir ziehen, Berge, sie leuch-
ten so rot. Wir kommen wieder, denn wir sind Brüder, Brüder
auf Leben und Tod. Ref.: Lebt wohl, ihr Berge, sonnige Höhen,
Bergvagabunden sind treu, sind treu, lebt wohl, ihr Berge, son-
nige Höhen, Bergvagabunden sind treu.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 21, Seite 10, Buch 53

Wo Berge sich erheben

Wo Berge sich erheben

1.
Wo Berge sich erheben zum hohen Himmelszelt, da ist ein
freies Leben, da ist die Alpenwelt. Es grauet uns kein Morgen,
es dämmert keine Nacht; dem Auge unverborgen, das Licht
des Himmels lacht. Refr.: Trallala …

2.
Da droben thront der Friede, ob die Lawine kracht; der
Fels hat als Ägide die Hütte überdacht. Schallt Kriegsgeschrei
vom Tale, der Älpler drob erwacht; er steigt vom hohen Walle
und stürzt sich in die Schlacht. Refr.: Trallala …

3.
O freies Alpenleben, o schöne Gotteswelt, ein Aar in Lüften
schweben, so nah dem Sternenzelt! Dem Älpler nehmt die Berge,
wohin mag er noch ziehn? Paläste sind ihm Särge, drin muss
er schnell verblühn. Refr.: Trallala …

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 7, Seite 4, Buch 53

Scroll Up
Menü