Vorwurf: Ich bin Christ und kein Patriot / Die Bibel ist nicht patriotisch. Stimmt das wirklich?

Was ist ein Patriot?

Laut https://de.wiktionary.org/wiki/patriot «jemand, der sein Land liebt»! Wenn du nun sagst, dass du kein Patriot bist, dann entweder, weil du dein Land nicht liebst, oder, weil du staatenlos bist. Doch als Christ sind wir Himmelsbürger! Das heisst, wir sind Patrioten des Königreich Gottes. Wenn man also sagt, dass man Christ ist, aber nicht Patriot, dann heisst das, dass du ein Christ bist, der sein eigenes Land hasst. Richtig, wir haben kein Land hier unten auf Erden. Doch Patriot kann man auch ohne ein Zuhause hier in der Welt sein, wenn man an einem anderen Ort, eine Wohnstätte, ein Zuhause, ein Vaterland hat.

Hebräer 11,14-16
Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heissen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.

Johannes 14,2
Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?

1.Mose 24,4
sondern dass du ziehst in mein Vaterland und zu meiner Verwandtschaft und nimmst meinem Sohn Isaak dort eine Frau.

Christen beten zu ihrem Vater im Himmel. Christen sehen sich selbst also als Bürger und Patrioten des Himmels, und sie sind natürlich genetisch gesehen Bürger der Erde! Kann man etwa sein Geburtsdatum ändern, oder seine leibliche Herkunft?

Matthäus 6,9
Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Als Christ hat man zudem die Aufgabe, seinen Nächsten zu lieben. Zum Nächsten, gehört auf jeden Fall, das Land, in dem man wohnt, was meist auch das Geburtsland ist. Das heisst, ein Christ liebt sein Geburtsland auf Erden.

Galater 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Gott hat uns nicht gesagt, wir sollten auf diese Welt verzichten und hier keine Verantwortung tragen, sondern vielmehr zeigt sich daran, wie wir mit dieser Welt umgehen und wie wir dieses weltlich geliebte Vaterland behandeln, ob wir dem himmlischen Reich würdig sind.

Lukas 16,11
Geht ihr also schon mit dem Geld, an dem so viel Unrecht haftet, nicht gut und treu um, wer wird euch dann die Reichtümer des Himmels anvertrauen wollen?

Gott sagte also nicht, dass wir das Geld vernichten und zerstören sollten, weil es vom Mammon stammt, sondern wir müssen vielmehr Verantwortung tragen, in den kleinen Dingen dieser Welt, damit unser Gott sieht, dass wir würdig sind, in seinem Land, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur mit dem Geld sollte man Verantwortung übernehmen, sondern mit allen Gütern, die uns gegeben wurden, dazu gehört auch das Land aus dem man stammt. Sind wir keine Patrioten unserer leiblichen Heimat, können wir auch keine Patrioten des Himmels sein, weil wir mit dem uns anvertrauten Geld und Gut falsch umgegangen sind.

Autor: Robert Clemens Franz

Falkenbach – Heathenpride

 

 

Falkenbach ist ein Viking-/Pagan-Metal-Projekt des in Island aufgewachsenen und inzwischen wieder in Deutschland (Düsseldorf) lebenden Markus „Vratyas Vakyas“ Tümmers (dt. ‚Der suchende Wanderer‘). Quelle Wikipedia

Gruppe: Falkenbach
Album: …en their medh ríki fara… (… Und glorreich werden sie passieren …)
Jahr: 1996
Lied: Heathenpride (Heiden Stolz)

Originaltext:

Once a mighty king ruled in a northern land
His enemies he fought with steel and iron hand
So many tales were told, his name a glorious sound
“god-like he is” they said, and by no christian laws was bound

Long ago in a northern land…

One day they came across the nordic sea
The man of the cross and camped beside a tree
Which was called a sacred one for all thy heathen hearts
Where sacrifices were given to their northern forefathers Gods…

The elder and wise men amongst them
Watched distrustful to all those
Of the foreign men with their swords in hand
… And the mighty tree was felled…

Some days gone by and the elder men disappointed
They found a grave with a wooden cross upon
So they all gathered at a place near the sea at night
They all sat around their king, and a campfire gave it’s light…

First words were spoken by a maiden of great beauty
She whispered silent words to Freya and began to speak
Her iceblue eyes filled with tears as she told them all what happened
In the woods three days ago when two christian men raped her body…

Deutsch:

Einst regierte ein mächtiger König in einem nördlichen Land
Seine Feinde kämpfte er mit Stahl und Eisenhand
So viele Geschichten wurden erzählt, sein Name ein herrlicher Klang
“Gott ist wie er ist” sagten sie, und durch keine christlichen Gesetze wurde gebunden

Vor langer Zeit in einem nördlichen Land …

Eines Tages stießen sie auf das nordische Meer
Der Mann vom Kreuz und lagerte neben einem Baum
Was für alle deine heidnischen Herzen heilig genannt wurde
Wo den Göttern der Götter des Nordens Opfer dargebracht wurden …

Die Älteren und Weisen unter ihnen
Misstrauisch gegenüber all denen
Von den fremden Männern mit ihren Schwertern in der Hand
… Und der mächtige Baum wurde gefällt …

Einige Tage vergangen und die älteren Männer enttäuscht
Sie fanden ein Grab mit einem Holzkreuz
Also versammelten sie sich alle nachts in der Nähe des Meeres
Sie saßen alle um ihren König und ein Lagerfeuer gab es Licht …

Die ersten Worte wurden von einer Jungfrau von großer Schönheit gesprochen
Sie flüsterte Freya leise Worte zu und begann zu sprechen
Ihre eisblauen Augen füllten sich mit Tränen, als sie ihnen alles erzählte, was passierte
In den Wäldern vor drei Tagen, als zwei christliche Männer ihren Körper vergewaltigten

Scroll Up