Was ist dieses obskure Corona-Symposium 2024?

Bis vor kurzem habe ich nicht gewusst, dass es in Bern ein Corona-Symposium am 6. Und 7. April geben wird, bei dem viele (bekannte) Kritiker des Corona-Terrors auftreten sollen. Drei Sachen fallen mir da besonders auf:

1. Von vielen der angekündigten Referenten war zur Hochblüte des Corona-Terrors nichts zu sehen und zu hören. Auch habe ich die meisten von denen nie an einer Demo gesehen. Wo waren all diese Leute dazumal? Jetzt im Nachhinein seinen Kopf zu zeigen, empfinde ich als Widerständler der ersten Stunde als ziemlich billig.

2. Was genau soll es bringen, an einem einzigen Tag ein Monsterprogramm durchzuziehen und dafür einen wahnwitzigen Eintrittspreis von 220 Franken zu verlangen? Was soll das?

3. Mit dem horrenden Eintrittspreis nicht genug: Will man einen Infostand aufstellen, z. B. für die Sammlung von Unterschriften für Volksabstimmungen, muss nochmals 150 Stutz hingeblättert werden. Ja, was will man genau: Wichtige Aufklärungsarbeit leisten oder Kohle scheffeln?

Dazu kommt jetzt noch die Ausladung der Bürgerrechtsbewegung MASS-VOLL mit einer fadenscheinigen Argumentation, nachdem ihre Teilnahme auf der Webseite angekündigt war. Ganz schwach! So geht das nicht! 👎

Fazit: Für mich ist dieses obskure Corona-Symposium ganz sicher nichts und schon gar nicht zu diesem «bireweiche» Eintrittspreis. Total fail!

Attila der Kluge
Sieht alles, hört alles und zeigt auf jeden!
👉 t.me/attiladerkluge