Wilhelm Tell Vaterunser

 

Wilhelm Tell, der du bist der Stifter unserer Freiheit; dein Name werde geheiligt in der Schweiz; dein Wille geschehe auch jetzt bey uns, wie zur Zeit, da du über deine Tyrannen gesiegt hast; gib uns heute deinen Muth und deine Tapferkreit, und verzeihe uns unsere vergangene Erschrockenheit, dass wir so muthlos zugesehen haben, wie man uns unserer Freyheiten nach und nach beraubte, wie auch wir vergeben allen unsern Vögten und Vorstehern, welche alleine die Schuld unserer verlorenen Freyheit gewesen sind, und lasse uns in Zukunft nicht mehr unterdrückt werden, sondern erlöse uns auf immer von allen Arten Sclaverey.

Alsdann wird dein bleiben der Ruhm und die Ehre, und uns Schweizern allen die Freyheit und Gleichheit. Amen.

Aus dem Buch  Wilhelm Tell – Blätter aus seiner Ruhmgeschichte 1936, Archiv Patriot.ch

Von Joseph Mengaud 1793

Mengaud war als franz. Agent während der Revolution in Holland tätig. Im Okt. 1797 erwirkte er die Ausreise des engl. Gesandten William Wickham aus der Schweiz. Vom 25.12.1797 bis am 12.6.1798 war er Geschäftsträger der franz. Republik in der Schweiz und bereitete auf diplomat. Ebene die Revolution vor. An der letzten Tagsatzung der Eidgenossenschaft in Aarau im Jan. 1798 unterstützte er die Patrioten gegen Bern. M.s eigenmächtiger Plan einer gewaltfreien Revolution liess sich nicht realisieren. Nach dem Sieg der franz. Heere über Bern ging die Leitung seiner wichtigsten Geschäfte an François-Philibert Le Carlier und Jean-Jacques Rapinat über. Als diese mit Konfiskationen in der Schweiz begannen, wandte sich M. von ihnen ab. Vom Direktorium fallen gelassen, verliess M. 1798 die Schweiz. Danach hielt er sich in Paris auf. 1801-04 war er als Polizeikommissar in Calais tätig.

 

Rütlischwur, linke oder rechte Hand ?

linke Hand Falsch!

rechte Hand Richtig!

Armband gibt es in unserem Shop

In der Nacht des 1. August 1291 ist es auf dem Rütli nicht so still wie in anderen Nächten. Viele Männer aus den Tälern der Umgebung sind heute hier, unter ihnen Werner Stauffacher aus Schwyz, Walter Fürst aus Uri und Arnold von Melchtal aus Unterwalden. Sie sprechen miteinander über die schlimme politische Situation. Die einheimische Bevölkerung leidet nämlich sehr unter der brutalen Fremdherrschaft durch die Habsburger. So wie bisher kann und darf es nicht mehr weitergehen. Es kommt zum feierlichen Schwur.

Alle heben die rechte Hand und versprechen:

(Alle sprechen es nach mit erhobenen drei Fingern)

 
Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern und Schwestern, in keiner Not uns trennen und Gefahr.
  Wir wollen frei sein, wie die Väter waren, eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.
  Wir wollen trauen auf den höchsten Gott und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.

Das Treuegelöbnis vor Gott ist Grund und Kraft der Eidgenossenschaft!

Scroll Up