Du bist mein Kamerad

Du bist mein Kamerad

1.
Einst kannten wir uns nicht, Kameraden rechts und links.
Und taten unsre Pflicht, Kameraden rechts und links.
Und bei der Pflicht fürs Vaterland,
das Herze sich zum Herzen fand,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

2.
Ob arm du oder reich, Kameraden rechts und links,
hier sind wir alle gleich, Kameraden rechts und links.
Dein Stand dich nicht verleite,
es gehn an deiner Seite
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

3.
Und hast du einen Schmerz, Kameraden rechts und links,
dann öffne uns dein Herz, Kameraden rechts und links.
Kopf hoch! Und nicht verzagen,
wir helfen dir ihn tragen,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

4.
Wenn wir im Felde stehn, Kameraden rechts und links,
dann kann und nichts geschehen, Kameraden rechts und links.
In Kampf und in Gefahren wird Freundschaft uns bewahren,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

5.
Und wir einst Friede sein, Kameraden rechts und links,
dann kehrt ein jeder heim, Kameraden rechts und links.
Und denkt an allen Tagen an seine Kameraden,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 63, Seite 28, Buch 53

Europa fällt – Bloody32

 

 

[strophe 1]
herzlich willkommen in dieser demokratie
wo du weggesperrt wirst, wenn du anders denkst als sie
wo du indoktriniert und kontrolliert wirst
und du mit messerstichen im rücken an herzversagen stirbst
wo medien dich verarschen und die masse es glaubt
wir schaufeln unser grab selbst und sie spucken noch drauf
sie schreien nazis raus, denn ihnen fehl’n die argumente
kaum einer informiert, nur halbwissen ohne ende
in der scheinwelt wo sie leben ist für die wahrheit kein platz
von fakten keine ahnung, doch betiteln es als hass
was für fachkräftemangel? diese lügen sind wir gewohnt
doch so drückt man den verdienst wieder richtung mindestlohn
importierte gewalt, keine stadt kommt mehr zu ruhe
doch schicken ihre eigenen kinder auf private schulen
und sagst du was du denkst kannst du hier alles verlieren
die meinungsfreiheit ist gestorben und das sollen wir akzeptieren


[refrain]

europa fällt mit dem jedem tag der vergeht
es gibt nichts was uns hält irgendwann ist es zu spät
egal wie sie uns nennen ich lass’ mich nicht verbiegen
für die werte die uns prägten und die heimat die wir lieben
und wir kämpfen für die freiheit einer ganzen nation
stürzen die tyrannen heute vom ihren thron
wie sollen wir heute noch auf die zukunft vertrauen
und geh ich unter kann ich morgen noch in den spiegel schauen

-der bundestag stimmte nach einer hitzigen debatte dem un-migrationspakt zu-
-staaten wie ungarn, österreich, bulgarien, polen oder israel haben ihre zustimmung verweigert-


[strophe 2]

sie sagen sie schaffen uns nicht ab doch diese tatsache ist fakt
besiegelt durch die unterschrift auf dem migrationspakt
und das ohne volksabstimmung unsere meinung ist egal
und diese heuchler finanzieren wir indem wir steuern zahlen
jedes mal haben wir noch weniger zu verlieren
wir sollen uns totackern, um die welt zu finanzieren
an jedem neuen tag wird von den medien gehetzt
und nach jedem einzelfall gibt’s ‘ne demo gegen rechts
sie brechen die verfassung doch das nehmen sie in kauf
werden frauen belästigt schreien sie “nazis raus!”
und ich frage mich echt wie man mit so viel dummheit lebt
für diese sklaven des regimes kommt jede hilfe zu spät
und nein es sind nicht alle gleich, jeder der sich integriert
unsere kultur und die gesetze respektiert
hat jede möglichkeit für ein völlig neues leben
doch für den rest kann es in deutschland keine zukunft geben

unser leben ist zur zeit gezeichnet von problemen
viele die es verstehen doch nichts dagegen unternehmen
manchen geht’s wohl noch zu gut und anderen fehlt der mut
zwischen links-grünen intrigen, verfolgung und wahlbetrug
ich sage was ich denke und das schon seit vielen jahren
und ich weiss irgendwann muss ich die rechnung dafür zahlen
und jetzt nennt mich wieder nazi, rechter rapper und rassist
doch ich lass’ mich nicht verbiegen, weil das meine meinung ist
(niemals!)


[refrain]

europa fällt mit dem jedem tag der vergeht
es gibt nichts was uns hält irgendwann ist es zu spät
egal wie sie uns nennen ich lass’ mich nicht verbiegen
für die werte die uns prägten und die heimat die wir lieben
und wir kämpfen für die freiheit einer ganzen nation
stürzen die tyrannen heute vom ihren thron
wie sollen wir heute noch auf die zukunft vertrauen
und geh ich unter kann ich morgen noch in den spiegel schauen

-so bunt, wie diese stifte, so bunt ist unser land-
-insgesamt 15 täter vergewaltigten das mädchen dann immer wieder-
-ein sozialsystem, wie das unsere, kann nicht bei offenen grenzen leben-
-dieser pakt ist auch in deutschem interesse-
-wir schaffen das-

Scroll Up
Menü