Schwaderlocher Pontonierlied

Schwaderlocher Pontonierlied

Lied-Text Version 1 vom Jahre 1992

1.
Wir sind die Pontoniere
vom PFV Schwaderloch.
Wir kämpfen um Sieg und Ehre
mit Ruder und Stachel im Boot.
Wir stacheln längs dem Ufer
das Boot das gleitet elegant,
dann rudern wir hinüber,
das Ruder in sicherer Hand.

Refr.: Pontonier sein, Pontonier sein,
ist das schönste auf der Welt,
bei uns wird beim feiern nur Alkohol bestellt.
Ein Mädchen im Arme, in der Hand ein Glas Bier,
so geht das in den Morgen, so singen und feiern wir.

2.
Will’s uns mal nicht gelingen,
nehmen wir’s nicht schwer.
Einen Kranz zu erringen,
das Glas das bleibt niemals leer.
Wir sind die Pontoniere
vom PFV Schwaderloch,
wir kämpfen um Sieg und Ehre
mit Ruder und Stachel im Boot.

Refr.: Pontonier sein, Pontonier sein,
ist das schönste auf der Welt,
bei uns wird beim feiern nur Alkohol bestellt.
Ein Mädchen im Arme, in der Hand ein Glas Bier,
so geht das in den Morgen, so singen und feiern wir.

3.
Manches Ruder ist zerbrochen,
manch Stachel brach entzwei.
Das lässt uns nicht erschüttern,
wir sind mit dem Herzen dabei.
Hand-hoch drücken kehrt,
viele Zehner sollen es sein.
Eine gut gezielte Landung
und dann einen Pontonierwein

Refr.: Pontonier sein, Pontonier sein,
ist das schönste auf der Welt,
bei uns wird beim feiern nur Alkohol bestellt.
Ein Mädchen im Arme, in der Hand ein Glas Bier,
so geht das in den Morgen, so singen und feiern wir.

Texterweiterung im Jahre 2000

4.
Mer send scho hundert Johr alt
de PFV Schwaderloch
mer gsänd zwar ned so alt uus
mer läbed immer no.

Mer werded immer jung sii
mit Ruder und Stachel im Boot
so lang d’Flüss no Wasser händ
füehre mer sicher euses Boot.

Refr.: De PFV Schwaderloch esch hundert Johr
und esch no immer jung
er hät es aktivs Läbe
isch rüschtig und au gsund.

5.
Mer fiired hüt es Jubiläum
dorum simmer jo alli do
mer hocked alli zäme
wäg dem Fäscht simmer jo cho.

Mer stossed do druf aa
of hundert schöni Johr
das mer am nöchschte PFV-Fäscht
alli send wieder do.

Refr.: De PFV Schwaderloch esch hundert Johr
und esch no immer jung
er hät es aktivs Läbe
isch rüschtig und au gsund.

6.
Es git jo nüd schönres
als ruedere of em Fluss
au bim allerhöchschte Wasserstand
goht eus de Pfuus ned uus.

Mer chöned au guet singe
und fäschte sowieso
uf em Wasser düemer läbe
das wüssed ihr alli jo.

Refr.: De PFV Schwaderloch esch hundert Johr
und esch no immer jung
er hät es aktivs Läbe
isch rüschtig und au gsund.

Hü o hü, alter Schimmel, hü o ho

 

Hü o hü, alter Schimmel, hü o ho

1.
Hü o hü, alter Schimmel, hü o ho, unser Weg ist derselbe
sowieso, du und ich und überall sucht sich jeder seinen Stall,
hü o hü, alter Schimmel, hü o ho. Hü o hü, alter Schimmel,
hü o ho, gehts bergab, sind wir alle beide froh, aber geht es
dann bergauf, hört die gute Laune auf, hü o hü, alter Schimmel,
hü o ho.

2.
Wenn wir junge Mädchen sehen, wenn ein schönes Auge
blitzt, bleiben wir ein bisschen stehen, doch wir wissen, dass uns
das nichts nützt, hü o ho … Unser Weg ist der gleiche sowieso,
du und ich und überall sehnt sich jeder nach dem Stall, hü o hü,
alter Schimmel, hü o ho.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 66, Seite 30, Buch 53

Funkerlied

 

Funkerlied

1.
Alle aufgepasst!
Alle Tritt gefasst!
Wir marschieren in Reih und Glied.
Alle aufgepasst!
Alle Tritt gefasst!
Denn wir singen das Funkerlied.
Von der Funkerei,
und der Liebe nebenbei,
singt alle fröhlich mit,
singt, Kameraden, mit:

Refr.:
In dem Städtchen
wohnt ein Mädchen
und das lieben wir so sehr,
denn es hat zwei blaue Augen,
blonde Haare,
neunzehn Jahre,
ei, was wollen wir noch mehr,
wir Funkersoldaten.
Denn wir sind ja von der … Kompanie,
und wir geben stets: Ich liebe, liebe Sie!
Und alle Mädchen singen mit.
Di-do-di-di, di-do-di-di.
es lebe uns’re Hammerkompagnie.

2.
Kommt der Sonntag dann,
geht es mit Hurra
in das Städtelein hinein.
Jeder zeiget dann,
dass er tanzen kann
mit dem schönsten Mägdelein.
Wenn die Geige singt
und ein Walzerlied erklingt,
singt alle fröhlich mit,
singt, Kameraden mit:

Refr.:
In dem Städtchen
wohnt ein Mädchen
und das lieben wir so sehr,
denn es hat zwei blaue Augen,
blonde Haare,
neunzehn Jahre,
ei, was wollen wir noch mehr,
wir Funkersoldaten.
Denn wir sind ja von der … Kompanie,
und wir geben stets: Ich liebe, liebe Sie!
Und alle Mädchen singen mit.
Di-do-di-di, di-do-di-di.
es lebe uns’re Hammerkompagnie.

3.
Ist der Dienst auch schwer,
drückt das MG sehr,
wir verzagen dennoch nicht,
ob auch schmerzt die Hand,
ob auch knirscht der Sand,
der Schweiss tritt ins Gesicht.
Dann ertönt ein Lied,
wie von selbst aus Reih und Glied,
singt alle fröhlich mit,
singt Kameraden, mit:

Refr.:
In dem Städtchen
wohnt ein Mädchen
und das lieben wir so sehr,
denn es hat zwei blaue Augen,
blonde Haare,
neunzehn Jahre,
ei, was wollen wir noch mehr,
wir Funkersoldaten.
Denn wir sind ja von der … Kompanie,
und wir geben stets: Ich liebe, liebe Sie!
Und alle Mädchen singen mit.
Di-do-di-di, di-do-di-di.
es lebe uns’re Hammerkompagnie.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 60, Seite 27, Buch 53

Marijanca

Marijanca

1.
Ein Schiff fuhr ein in den Hafen von St.Pauli, am Ufer
stand ein schwarzbraun Mägdelein. Refr.: Marijanca, komm,
lass dich küssen, denn du musst wissen (mein Schatz), dass ich
dich von Herzen liebe; wie die Sterne, in weiter Ferne,
strahlendes Glück für uns zwei, Marijanca, bald wirst du
mein.

2.
Ich stand an Bord und träumte mit den Wellen, von
einem Mädchen, das Marijanca heisst. Refr.: Marijanca, komm,
lass dich küssen, denn du musst wissen (mein Schatz), dass ich
dich von Herzen liebe; wie die Sterne, in weiter Ferne,
strahlendes Glück für uns zwei, Marijanca, bald wirst du
mein.

3.
In keiner Stadt und auch in keinem Hafen findest du
ein Mädchen, das Marijanca heisst. Refr.: Marijanca, komm,
lass dich küssen, denn du musst wissen (mein Schatz), dass ich
dich von Herzen liebe; wie die Sterne, in weiter Ferne,
strahlendes Glück für uns zwei, Marijanca, bald wirst du
mein.

4.
Deine Lippen sind so entzückend, wer sie nur einmal geküsst,
der weiss auch, was Liebe ist. Refr.: Marijanca, komm,
lass dich küssen, denn du musst wissen (mein Schatz), dass ich
dich von Herzen liebe; wie die Sterne, in weiter Ferne,
strahlendes Glück für uns zwei, Marijanca, bald wirst du
mein.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 55, Seite 25, Buch 53

 

Die Gedanken sind frei

 

 

 

Die Gedanken sind frei


1.
Die Gedanken sind frei,
wer kann sie erraten,
sie fliehen vorbei,
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschiessen.
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei.

2.
Ich denke, was ich will,
und was mich beglücket,
doch alles in der Still,
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
die Gedanken sind frei.

3.
Ich liebe den Wein,
mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein
am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine
bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei:
die Gedanken sind frei.

4.
Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
das alles sind rein
vergebliche Werke;
denn meine Gedanken
zerreissen die Schranken
und Mauern entzwei:
die Gedanken sind frei.

5.
Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
die Gedanken sind frei.

 

Scroll Up
Menü