Kamerad an meiner Seite

 

 

Kamerad an meiner Seite

 

1.
Kamerad an meiner Seite,
lass Dein leuchtend Auge seh’n,
und ich weiss, dass wir im Streite
treu und fest zur Fahne steh’n.

Ref: Du für mich, ich für Dich –
beide aber Hand in Hand
für ein freies Vaterland.


2.

Kamerad im gleichen Gliede
sage mir ein gutes Wort,
heute lacht uns noch der Friede,
morgen reisst der Sturm uns fort.

Ref: Dich und mich, mich und Dich,
und auf einmal ist’s zu spät,
weil der Schnitter Mahden mäht.


3.

Kamerad auf Tod und Leben
denke stets an jenen Tag,
der zum Lieben und Vergeben
jedes Herz erweichen mag.

Ref: Wo Du mir, wo ich Dir,
wo der Freund zur letzten Ruh’
drückt des Freundes Auge zu.

 

Heimatarchiv:
Kamerad an meiner Seite – Mumenthaler, 1941/42, Seite 11+13, Buch 57

Üsi Territoriale

Üsi Territoriale

1.
D’Schwyz brucht üsi starki Hand, ganz Europa isch in
Brand. Ernst, verbisse sind mir cho, Tüfel, Donner, mir sind do.
Refr.: Üsi Territoriale schützed d’Heimat, schützed d’Fahne.
Wie vor feufezwänzg Jahre sind mir hüt au wieder da. Salü ! Salü !
Gib mir d’Hand, Kamerad, gib mir d’Hand ! Salü ! Salü ! für üses
Vaterland.

2.
D’Zyte, die sind schwer und grau, mänge dänkt as Heim
und Frau. Doch mir b’haltet de Humor, singed alli jetzt im
Chor. Refr.: Üsi Territoriale schützed d’Heimat, schützed d’Fahne.
Wie vor feufezwänzg Jahre sind mir hüt au wieder da. Salü ! Salü !
Gib mir d’Hand, Kamerad, gib mir d’Hand ! Salü ! Salü ! für üses
Vaterland.

3.
Sötti d’Wält in Fätze go, üsi Schwyz, die blibt bestoh !
Denn mir halted tapfer Wacht, sind parat by Tag und Nacht !
Refr.: Üsi Territoriale schützed d’Heimat, schützed d’Fahne.
Wie vor feufezwänzg Jahre sind mir hüt au wieder da. Salü ! Salü !
Gib mir d’Hand, Kamerad, gib mir d’Hand ! Salü ! Salü ! für üses
Vaterland.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 69, Seite 31, Buch 53

Ich hatt’ einen Kameraden

 

 

Ich hatt’ einen Kameraden

1.
Ich hatt’ einen Kameraden, einen bessern findst du nit.
Die Trommel schlug zum Streite, er ging an meiner Seite
im gleichen Schritt und Tritt.

2.
Eine Kugel kam geflogen; gilt sie mir, oder gilt sie dir?
Ihn hat es weggerissen, er liegt vor meinen Füssen,
als wär’s ein Stück von mir.

3.
Will mir die Hand noch reichen, derweil ich eben lad’.
Kann dir die Hand nicht geben, bleib du im ew’gen Leben
mein guter Kamerad!

 

Auch bekannt als „Der gute Kamerad

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 68, Seite 30, Buch 53

Sappeur- (Pontonier-) Lied

 

Sappeur- (Pontonier-) Lied

1.
Des Morgens um halb sechse stehn wir auf – und
steigen aufs – Gerüst hinauf. Refr.: Darum aufgeschaut,
fest Gerüst gebaut und auf seinen Kamerad vertraut (Holz
her).

2.
Fällt einer vom Gerüst herab, so findet er – sein kühles
Grab. Refr.: Darum aufgeschaut, fest Gerüst gebaut und
auf seinen Kamerad vertraut (Holz her).

3.
Sechs Zimmerleute tragen ihn zur Ruh und decken ihn
– mit Erde zu. Refr.: Darum aufgeschaut, fest Gerüst
gebaut und auf seinen Kamerad vertraut (Holz her).

4.
Sechs Kinder laufen hinterm Sarge her. Sie haben kei-
nen Vater mehr. Refr.: Darum aufgeschaut, fest Gerüst
gebaut und auf seinen Kamerad vertraut (Holz her).

5.
Ich bin ja nur ein armer Zimmermann, versauf mein Geld,
so gut ich kann. Refr.: Darum aufgeschaut, fest Gerüst
gebaut und auf seinen Kamerad vertraut (Holz her).

 

Auch bekannt unter „Frühmorgens um halb sechse“ oder „Zimmermannsklatsch

Das Lied ist ein Zunftbrauch, insbesondere der Zimmerleute, bei dem zwei oder in einer Reihe mehrere Gesellen sitzend oder stehend mit Unterstützung von Gesang im Takt und genau in vorgegebener Reihenfolge auf die Oberschenkel, Hüften und gegeneinander in die Hände klatschen. Geklatscht wird auch in schwierigen Formationen, wie im Dreier-, Vierer-, Siebenerklatsch sitzend oder stehend oder im Viererklatsch zwei Gesellen sitzend und zwei stehend.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 67, Seite 30, Buch 53

Du bist mein Kamerad

Du bist mein Kamerad

1.
Einst kannten wir uns nicht, Kameraden rechts und links.
Und taten unsre Pflicht, Kameraden rechts und links.
Und bei der Pflicht fürs Vaterland,
das Herze sich zum Herzen fand,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

2.
Ob arm du oder reich, Kameraden rechts und links,
hier sind wir alle gleich, Kameraden rechts und links.
Dein Stand dich nicht verleite,
es gehn an deiner Seite
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

3.
Und hast du einen Schmerz, Kameraden rechts und links,
dann öffne uns dein Herz, Kameraden rechts und links.
Kopf hoch! Und nicht verzagen,
wir helfen dir ihn tragen,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

4.
Wenn wir im Felde stehn, Kameraden rechts und links,
dann kann und nichts geschehen, Kameraden rechts und links.
In Kampf und in Gefahren wird Freundschaft uns bewahren,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

5.
Und wir einst Friede sein, Kameraden rechts und links,
dann kehrt ein jeder heim, Kameraden rechts und links.
Und denkt an allen Tagen an seine Kameraden,
Kameraden rechts und links.

Refr.: Ein Jahr, ein Jahr ist wiederum vorüber,
und wenn wir oft auch Leid erfahren,
manche Stunden glücklich waren,
lasst uns singen, Brüder,
du bist mein Kamerad, du bist mein Kamerad.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 63, Seite 28, Buch 53

Kompanie Song – Inf Bat 65/1

 

Kompanie Song – Inf Bat 65/1

 

Aufgenommen und umgesetzt im WK 2018 in Bure

 

Intro:

Kompanie, vorwärts, Marsch!

Was simmer hüt?
Helden
Was simmer morn?
Legendä
Kompanie?
Eis!
Kompanie?
Eis!
Kompanie?
Eis!

Hey altä gell scho bald wider WK?
Ja voll!
Und freusch di?
Es gaht. Aber wenni dete bin wird’s scho easy!
Bi wemm bisch denn?
Kompanie 1 – What else?

Ref 1:

Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Mir gönd, dur sunne, Sturm, und Schnee’!
Mir gönd, dur sunne, Sturm, und Schnee’!
Mir sind, der stolz, vo eusre, armee’!
Mir sind, der stolz, vo eusre, armee’!

Strophe 1:

I de Ks am Marschiere
Splischu uf maa

GT volle maggi’s
und s’gwehr im ahschlag

de finger am abzug
mier sind Mental Parat

es heisst semper Mobilis
und du weisch was bevorstaht

Brutal agressiv dynamisch und hart
!BAD! isch eusi vorgehens art

de zuegriff isch schnell und am start
offensiv und ohni verlust vom kamerad

mir lueged zrug egal wer hinder eus staht
denn bi eus isch tradition das mer keine zrugg laht

und ganz egal wie d’chance staht
am endi vom tag erfüllt de einer siin uftrag

Ref 2:

Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Mir gönd, dur sunne, Sturm, und Schnee’!
Mir gönd, dur sunne, Sturm, und Schnee’!
Mir sind, der stolz, vo eusre, armee’!
Mir sind, der stolz, vo eusre, armee’!

Strophe 2:

Zämme am liide, Zämme am fiire
Im eis wird kameradschaft fürs lebe gschmidet

Rücksichtslos mit de gfahr vor auge
Denn im ernstfall chömmer ufenand vertraue

Erlanget anerkennig i de gruppe
Denn mier sind dur die alti Tradition verbunde

Würde und respekt vorem Kamerad
Euse uftritt am tag isch militärisch parat

Ob rächts oder links, ob schwarz oder wiis
I dere miliz kämpfemer alli für eusi schwiiz

Denn mir werdett die überläbende helde’ – d’retter vom Land
Oder endet als ewigi legende’ – im gmeinsamer Fall

Ref 3:

Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mier sind, kompanie, 65/1’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Mir sind, vereint, durch bluet, und schweiss’!
Uf de lingge, s’wappe, vo eusre-nation!
Uf de lingge, s’wappe, vo eusre-nation!
Denn mir sind stolzi scorp’i’on!
Denn mir sind stolzi scorp’i’on!

Outro:

Danke Kadi für de WK!
Meld mi ab.

 

Lieber Kamerad

Lieber Kamerad

1.
Ach, was willst Du traurig sein, lieber Kamerad, überall
lacht Sonnenschein, winkt uns hell und roter Wein, reck den
Rücken grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf die
Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

2.
Wenn wir wandern in der Nacht, lieber Kamerad, wo ein
warmes Lichtlein lacht, träume, dass dein Liebchen wacht,
deiner denkt es grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf
die Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

3.
Ist’s im Morgenrot nicht schön, lieber Kamerad, wenn wir
durch die Wälder gehn, wenn wir auf dem Berge stehn, reck
den Rücken grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf
die Schultern mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

4.
Wird der Dienst zu Ende sein, lieber Kamerad, richten wir
das Leben ein, wie wir woll’n, es müsse sein, reck den Rücken
grad. Refr.: Drücken dich die Sorgen, leg sie auf die Schultern
mir, heute und auch morgen trag ich sie mit dir.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 36, Seite 16, Buch 53

Hängt der Himmel voller Wolken

Hängt der Himmel voller Wolken

1.
Hängt der Himmel voller Wolken, und der Regen fällt
schon Tag und Nacht, immerzu wir vorwärts rollen, und der
Wagen, ja der ächzt und kracht. Dorf um Dorf wir flott passieren,
denn der Schneid ist unser grösster Stolz, ja wir MW-Kanoniere
(stolzen Mitrailleure), wir sind vom allerbesten Holz. Ref.:
Und wenn`s dann bummst und kracht , so weiss man`s weit und
breit, das ist die …. te Kp. der Luziensteig.

2.
Heute geht`s in die Verlegung, auf die gottverlassene Oberalp,
über hundert Meilen tippeln, aber so was, ja das lässt uns
kalt. Klappt auch einer mal zusammen, reisst der Kamerad ihn
wieder mit, und wenn wir durch`s Dorf marschieren, erkennt man
uns am flotten Schritt. Refr.: Und wenn`s dann pfeift und
heult, so weisss man`s weit und breit, es schiesst die …te Kp.
der Luziensteig.

3.
Kommt dann endlich die Entlassung, die wir Tag für Tag
so heiss ersehen, und du blätterst im Kalender: Ja 117 Tag du
zählst. Kommst du endlich dann nach Hause, heim zu deinem
allerliebsten Kind, fliegt sie dir gleich in die Arme und gibt `nen
Kuss dir ganz geschwind. Ref.: Und wenn wir bummeln gehn,
so sagt man voller Neid: Sie hat `nen MW-Kanonier der Luzien-
steig.

4.
Und wenn einst in hundert Jahren, wenn wir alle ruhn im
stillen Grab, wieder tönen die Fanfaren und wir spürn der
schnellen Rosse Trab. Wenn du hörst die Minen krachen, steigst
du aus der kühlen Erde Grund, und wie einst vor hundert Jahren,
unser Lied ertönt aus aller Mund. Refr.: Und wenn`s dann
bummst und kracht , so weiss man`s weit und breit: Da kommt
die …. te Kp. der Luziensteig.

 

Heimatarchiv:
Wir singen….. mit Gfr. Schreiber, 08.1964, Lied 23, Seite 11, Buch 53

Scroll Up
Menü